Gespräch

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe zum Handlungsfeld »Lebendige Bürgergesellschaft« der Körber-Stiftung fand am 14. September 2021 ein Gespräch im KörberForum in der HafenCity statt. Elke Dröscher bewahrt eines der bekanntesten Gebäude von Karl Schneider, das Landhaus Michaelsen am Falkenstein in Hamburg, heutiger Sitz des Puppenmuseums. Sie sprach mit der Architekturhistorikerin Monika Isler Binz über Leben und Werk Karl Schneiders. Die Aufzeichnung des Livestreams dieser Veranstaltung finden Sie auf der Webseite der Körber-Stiftung.

 

Anfang März konnte die Karl Schneider Gesellschaft Stücke aus dem Nachlass des Architekten Emil Bruhn erwerben, einem Mitarbeiter im Büro von Karl Schneider. Die Sichtung fand im Karl Schneider Archiv statt, der Ankauf besteht aus einer Mappe mit Lichtpausen und Fotoabzügen verschiedener Hamburger Bauten und Entwürfe von Schneider. In der gerade erschienenen Ausgabe 10 unserer Schneiderseiten lesen Sie mehr darüber.

 

Die Karl Schneider Gesellschaft widmet sich seit ihrer Gründung im Jahr 2015 dem Leben und Werk des  Wegbereiters der Moderne in Hamburg, dem Architekten Karl Schneider (1892-1945). Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu Entstehung und Aktivitäten des als gemeinnützig anerkannten Vereines mit Sitz in Hamburg.

Karl Schneider Gesellschaft e.V.  |  Postfach 30 36 30  |  D - 20312 Hamburg  |  www.karl-schneider-gesellschaft.de

Vertreten durch den Vorsitzenden Dr. Jens Wrenger (komm.) | Vereinsregister Amtsgericht Hamburg VR 22788

 

Anerkannt als steuerbegünstigte Körperschaft zur Förderung gemeinnütziger Zwecke in Kunst und Kultur

nach § 52 Abs. 2 Satz 1 Nr. 5 der Abgabenordnung durch Finanzamt Hamburg-Nord am 19.05.2016