Links

Karl Schneider Archiv

Seit 1984 in Hamburg bestehende Sammlung zur Rekonstruktion des Archives von Karl Schneider. Das Archiv verfügt zur Zeit über einen umfangreichen Bestand an Reproduktionen von zeitgenössischen Fotos, Bauplänen, Texten, Architektur- und Städtebaumodellen sowie Möbel- und Designnachbauten. Seit 2022 befindet sich das Archiv in der Wendenstraße 47 im Hamburger Stadtteil Hammerbrook.

 

Ernst Scheel Archiv

Der Fotograf Ernst Scheel (1903-1986) hat über lange Jahre viele Werke von Karl Schneider dokumentiert, das Ernst-Scheel-Archiv verwaltet seinen Nachlaß.

 

Fritz-Schumacher-Gesellschaft e.V.

Die Fritz-Schumacher-Gesellschaft versteht sich als Vereinigung zur Förderung der Baukultur. Sie bewahrt und vermittelt das ideelle und bauliche Erbe des Architekten, Städtebauers und früheren Hamburger Oberbaudirektors Fritz Schumacher (1869-1947).

 

Gustav-Oelsner-Gesellschaft für Architektur und Städtebau e.V.

Erforschung, Bewahrung und Vermittlung des Werkes von Gustav Oelsner (1879-1956), Bausenator in Hamburg.

 

Stiftung Denkmalpflege Hamburg

Vordringliche Aufgabe der Denkmalstiftung ist die aktive Denkmalerhaltung und Denkmalpflege. Zahlreiche stadthistorisch wertvolle Bauten sind im Laufe der Jahre erworben und saniert worden.

 

Denkmalverein Hamburg

Der Denkmalverein engagiert sich für Denkmalvermittlung und einen stärkeren Denkmalschutz in Hamburg. Als bürgerschaftlich organisiertes und damit politisch unabhängiges Organ ist er seit 1982 aktiv.

 

Denkmal-Liste der Stadt Hamburg

Die vollständige Liste der Hamburger Denkmäler im Gesamtüberblick bzw. nach Bezirken geordnet ist dort im PDF-Format zum Download bereitgestellt.

 

Hamburger Stiftung Baukultur

Die Hamburger Stiftung Baukultur ist eine gemeinnützige Stiftung, Stifterin ist die Hamburgische Architektenkammer. Die aktuellen Herausforderungen wie Klimawandel, Mobilitätswende, Pandemie oder Migration werden unseren Lebensraum spürbar verändern. Baukultur trägt konstruktiv dazu bei, Lösungen für alle zu entwickeln, unter technischen, wirtschaftlichen und immer auch gestalterischen Aspekten. Wie die Räume in unserer Stadt entwickelt werden, muss gemeinsam aus vielen Perspektiven erörtert werden – dafür bringt die Hamburger Stiftung Baukultur die Kompetenzen der Hamburger Planerinnen und Planer ein und versucht die Kommunikation und Diskussion mit allen Interessierten zu befördern. Aktuelle Diskussionen um nachhaltiges Planen und Bauen fokussieren stark auf die technische Umsetzbarkeit und deren ökonomischen Konsequenzen. Die HSBK möchte den Diskurs zu diesem fundamentalen Thema erweitern und die Gestaltung einbeziehen. Dafür sammeln sie gestalterische Ansätze, die dem Klimaschutz dienen und dem Klimawandel begegnen.

 

The Getty Research Institute

Die Getty Stiftung in Los Angeles/USA besitzt einen Großteil des künstlerischen Nachlasses von Karl Schneider, der in der Inventarliste des Getty Forschungsinstitutes ausführlich beschrieben ist und dort in 59 Kartons und 10 Ordnern aufbewahrt wird. (Webseiten in US-Englisch)

 

Online Archive Of California

Das Archiv des US-Bundesstates Kalifornien enthält eine Beschreibung zum Inhalt des Nachlasses von Karl Schneider im Bestand des Getty Research Institute und bietet eine Suchfunktion(Webseiten in US-Englisch)

 

ZEIT Online

Nachruf von Richard Tüngel in der Wochenzeitung DIE ZEIT Ausgabe 03 vom 7. März 1946

 

Landhaus Michaelsen

Informationen über die Nutzung des von Karl Schneider entworfenen Gebäudes hoch über dem Ufer der Elbe in Hamburg, das 1923 fertiggestellt wurde. Nach bewegter Geschichte ist heute das 'Puppenmuseum Falkenstein' dort untergebracht. Die Webseite der Sammlung Elke Dröscher zeigt auch einige Fotos und Skizzen zur Architektur.

 

Reihenhäuser Lyserstraße

Zeitungsbeitrag des Hamburger Abendblattes vom 10.09.2011, der von der heutigen Nutzung eines der von Karl Schneider entworfenen und 1928 gebauten zwölf Reihenhäuser in Hamburg-Bahrenfeld berichtet.

 

Wikipedia

Informationen über Karl Schneider bei Wikipedia Deutschland.

 

Jarreschatz

Die Jarrestadt ist städtebaulich und architektonisch die bedeutendste norddeutsche Wohnsiedlung im Stil der Neuen Sachlichkeit der 1920er-Jahre und steht nahezu komplett unter Denkmalschutz. In den kommenden Jahren sollen mithilfe der "Nationalen Projekte des Städtebaus" die Qualitäten der Jarrestadt wieder herausgearbeitet werden.

 

Karl-Schneider-Preis

Der Karl-Schneider-Preis ist ein Kunstpreis der Freien und Hansestadt Hamburg. 1985 wurde dieser Preis unter dem Namen „Preis für das Kunsthandwerk“ erstmals verliehen. Ab 1995 wurde er zu Ehren von Karl Schneider umbenannt. Die Preisverleihung erfolgt alle zwei Jahre durch eine Jury und wird an Künstler aus den Bereichen Angewandte Kunst und Design verliehen.

 

Tag des offenen Denkmals®

An einem Wochenende im September findet jährlich der Tag des offenen Denkmals® statt, er wird von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz organisiert. Die Karl Schneider Gesellschaft beteiligt sich seit 2017 jedes Jahr mit Besichtigungen, Führungen und Filmbeiträgen an dieser bundesweiten Veranstaltung. Zuletzt konnte die KSG am 11. September 2022 fast 400 Interessierte im Eigenhaus von Karl Schneider in Hamburg-Bahrenfeld begrüßen.

Die Liste besteht bisher aus einer kleinen, vorläufigen Auswahl zusammengetragener Links und wird nach und nach erweitert. Hinweis zur Haftung: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Karl Schneider Gesellschaft e.V.  |  Postfach 30 36 30  |  D - 20312 Hamburg  |  www.karl-schneider-gesellschaft.de

Vertreten durch die Vorsitzende Ruth Asseyer | Vereinsregister Amtsgericht Hamburg VR 22788

 

Anerkannt als steuerbegünstigte Körperschaft zur Förderung gemeinnütziger Zwecke in Kunst und Kultur

nach § 52 Abs. 2 Satz 1 Nr. 5 der Abgabenordnung durch Finanzamt Hamburg-Nord am 19.05.2016, erneuert 17.01.2022